Im Auftrag des Herrn unterwegs

Hauskreise profitieren davon, wenn sie kleine oder größere Projekte übernehmen, ist Steffi Baltes überzeugt.

Was unsere Hauskreise zusammenhält, sind nicht nur vertrauensvolle, ehrliche Beziehungen, sondern auch gemeinsame Projekte, also unsere „Außenwirksamkeit“. Die ist natürlich auch eine Frucht des gemeinsamen Weges. Dieser Weg wird unweigerlich auch zu unseren Nächsten innerhalb oder außerhalb der Gemeinde führen.

Ein Hauskreis, der sich nur mit sich selbst beschäftigt, wird irgendwann an Relevanz und geistlicher Kraft verlieren. Denn unsere Talente und Gaben und Ressourcen, die wir von Gott erhalten haben, wollen eingebracht und vermehrt werden. „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein“ (1 Mo 12,2), das wurde Abraham von Gott gesagt. Eine Verheißung, eine Ermutigung und vielleicht auch ein kleiner Schubser in die richtige Richtung. Auch Jesus ermutigt seine Freunde im Gleichnis von den anvertrauten Talenten, ihre Gaben und Ressourcen einzusetzen (mehr dazu in Einheit 3).

Seht euch einmal um in eurem Hauskreis und staunt: Welches unglaublich große „Vermögen“ kommt da zusammen? Welcher Reichtum an Ideen, Fähigkeiten und Kreativität steckt in jedem einzelnen Hauskreismitglied? Damit lässt sich doch etwas anfangen! Vielleicht könnt ihr einmal ein Brainstorming machen: Was können wir gut? Wie können wir damit unsere Gemeinde und unser Umfeld, unser Dorf und unsere Stadt segnen? Bittet Gott, euch die Augen zu öffnen für den großen Schatz, den er in jeden einzelnen von euch hineingelegt hat:

Zwei Beispiele aus meinem Umfeld: Zweimal monatlich bieten wir in unserer Gemeinde nach unserem Sonntagsgottesdienst warmes Mittagessen an. Eine schöne Möglichkeit, um als Gemeinde, als Jüngere und Ältere, zusammenzukommen. Neben unserem Kochteam erklären sich hin und wieder auch Hauskreise bereit, für die Gemeinde zu kochen. Das kann richtig Spaß machen, wenn man die Herausforderung gemeinsam angeht.

Eine gute Möglichkeit, sich diakonisch in unserer Stadt einzubringen, habe ich bei einem anderen Hauskreis kennengelernt: Von Zeit zu Zeit haben die Hauskreismitglieder einen Nachmittag in einem unserer örtlichen Seniorenheime gestaltet – mit gemeinsamem Liedersingen, einer Andacht mit Bildern, und einem Kaffeetrinken mit selbstgebackenen Keksen, bei dem die Hauskreismitglieder und die Bewohner des Seniorenheimes miteinander ins Gespräch kommen. Die Senioren freuen sich, wenn jüngere Leute zu Besuch kommen. Und als jüngerer Mensch freut man sich, wenn man von den Erfahrungen und der Weisheit des Alters lernen kann. So wird jeder beschenkt, und für den Hauskreis ist es eine Ermutigung und Inspiration, zu überlegen, was wohl der nächste „Outreach“ sein könnte …

 

Steffi Baltes ist Pfarrerin i. E. der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Im Christus-Treff, einer ökumenischen Gemeinschaft in Marburg, koordiniert sie zusammen mit einem Team die Hauskreisarbeit.