Von Gott überholt

Marga Hass freut sich über ein Problem.

Im letzten Monat bekam ich eine Anfrage von einer evangelischen Kirchengemeinde, in der ich vor einigen Jahren ein Seminar gemacht hatte:
„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir inzwischen fünfzehn Hauskreise haben und dass kein Ende abzusehen ist. Genau da liegt aber auch unser Problem, weshalb ich diese Not-Mail schreibe. Fast gleichzeitig haben drei Leute die Hauskreisleitung abgegeben. Das bedeutet, dass etwa 25 Leute auf der Suche nach einer neuen Hauskreis-Heimat sind. Dazu kommt, dass der diesjährige Glaubenskurs mit 27 Teilnehmern sehr voll ist. Nach Ostern 2019 haben wir also schätzungsweise 45 Leute, die wir unterbringen müssen. Ich kann mir vorstellen, dass nach den Sommerferien zwei neue Hauskreise gegründet werden könnten, weil bis dahin neue Leiter gefunden werden. Aber was machen wir von Ostern bis zum Sommer? Hast du irgendeine Idee?“
Ich las diese Mail und habe mich erst einmal von Herzen gefreut! Ich finde, solche Probleme hören sich wunderbar an! Es hört sich nach Aufbruch und Vermehrung an! Auch wenn diese Gemeinde gerade nicht weiß, wie sie ihre Leute versorgen soll.
Erst einmal habe ich versucht, die Perspektive Gottes zu sehen und zu überlegen, wo die Chancen liegen könnten. Und dann war es leicht, Vorschläge zu sammeln, wie ein solcher Übergang gestaltet werden könnte. Vorgestern kam schon folgende Mail zurück:
„Inzwischen ist einiges geschehen. Ich habe mit meiner Co-Leiterin und deiner Mail ein Konzept entwickelt, wie wir die Zeit bis zum Sommer überbrücken können. Wir wollen alle Anwärter/innen in einen Mega-Hauskreis einladen. Dieser Hauskreis wird von mir geleitet. Unterstützt werde ich von einem Pool von Mitarbeiter/innen, die vorstellbar als neue Hauskreisleiter wären. Nun sind wir aber selber von Gott überholt worden, weil sich ein Mitarbeiter gefunden hat, der gerne ab Ostern einen Hauskreis leiten würde und zwei, die ab Sommer bereitstehen. Ich war mal wieder zu kleingläubig. Jetzt sind wir gespannt, was sich daraus noch alles entwickelt.“
In etwa so stelle ich mir Apostelgeschichte 2 vor, als jeden Tag etliche Neue zur Gemeinde hinzukamen …

Marga Hass

Marga Hass ist Coach und Supervisorin beim Marburger Kreis und bei Crossover und zuständig für etwa 450 Leitende von Hauskreisen. Sie mag Freizeiten und Seminare, bei denen Menschen sich und Go begegnen und nähern können und Leben geteilt wird. (www.lebendigmutigecht.de)